Montag, 10. Februar 2014

Baraka - marokkanisch Essen in Berlin

Wir hatten einen lauschigen Tisch für 2 reserviert, der war dann bei Ankunft plötzlich vergeben und wir mussten warten. Nach ein paar Minuten bekamen wir dann einen Tisch direkt gegenüber des Eingangs. Alle paar Minuten ging die Tür auf und ein Schwall eiskalter Luft hat mich sowie das Essen total abgekühlt. Mit Jacke essen zu müssen läd mich leider so gar nicht zum Verweilen ein. Zum Glück bekam ich noch die Jacke von J. die ich mir über die Knie legte. Ich bin eigentlich echt nicht verfroren, aber das war unerträglich. Wirklich schade, denn das Essen war sehr lecker und das Restaurant eigentlich auch sehr gemütlich eingerichtet.


Die Bedienung war sehr nett, sogar zu der fürchterlich lauten Tourigruppe die plötzlich nicht mehr wussten was sie bestellt haben und lautstark diskutieren mussten. 

Wir hatten die gemischte vegetarische Platte für 2 Personen (14 Euro), auf Nachfrage wurde sie problemlos vegan zubereitet. Sehr zu empfehlen, alles darauf war lecker, meine Highlights: Falafel, Spinat und der absolut geniale Hummus!! Die frisch gepressten Säfte sind nicht billig, aber auch sehr gut.



Ich komme im Sommer nochmal wieder, dann passe ich auch die Sterne an wenn ich mir nicht den Ast abfriere und mein Essen nicht nach 3 Minuten kalt ist.



3/4 Sternen von mir wegen des Dauerzugs.

Location:
Lausitzer Platz 6

10997 Berlin
Stadtviertel: Kreuzberg

Montag, 21. Oktober 2013

Chaostheorie (Cocktailbar) Berlin-Prenzlauer Berg

Die Cocktails sind sehr lecker, die Atmosphäre ist immer gut und irgendwie liegt es immer auf dem Weg von irgendwas zu was anderem. Die Betreiber sind wirklich suuuupernett. Schliesslich lässt einen nicht jeder seinen Handyakku aufladen. ;)

Meine Lieblinge: Mango Django, und der "Baileys" - Nachbau
Die Preise für die Cocktails sind irgendwo zwischen 5 und 8 Euro, und es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Falls doch nicht, mixen die netten Leutchen auch gerne was ganz spezielles nach Wunsch. Siehe mein Bild unten. ;)

Die Kuchen sind sehr lecker, ich empfinde die Preise hier allerdings für etwas hoch, leider scheint das mittlerweile fast überall Standard zu sein. (z.B. 3,50 € für ein kleines Stück Blechkuchen, 2,80 € für einen kleinen Cupcake)

Insgesamt merkt man dass der Laden mit Liebe eingerichtet wurde, und auch bewirtet wird. Ich finde es super dass auch auf braunen Zucker im Zuckerstreuer geachtet wird. (Tierkohle als Filtermittel im weißen Industriezucker)

Die Chaostheorie befindet sich in der Lychener Straße im Prenzlauer Berg und ist ein Muss!


86% Virgin Aperolita, ein sehr leckerer Freischnauze Cocktail

Montag, 14. Oktober 2013

Satyam - Berlin Charlottenburg

Am Samstag statteten wir dem Satyam in Berlin Charlottenburg einen Besuch ab. 

Das Restaurant war um 20 Uhr gut gefüllt, die Bedienung war freundlich, aber man hatte das Gefühl dass in diesem Laden nur läuft was der Chef gut findet. So war es nicht möglich Mango Lassi in vegan zu bekommen. Dachte ich mir aber schon, wegen dem Joghurt. Als wir aber dann fragten, ob Sie uns bitte einfach ein Shake machen könnte aus Mango und Sojamilch, beides steht auf der Karte, verneinte sie. Die Begründung war seltsam. Das könne sie so nicht bestellen, die Küche würde das nicht machen. Warum, wollte ich wissen. Weil sie das nicht will. Okeeee... Meine Begleitung fragte sie dann ob es in Ordnung wäre wenn wir beides bestellen würden und es uns dann selbst am Tisch zusammenmischen würden. Das wär okay. Sie ging, und kam dann aber doch mit dem schon vermischten Mango und Sojamilch wieder. Wir freuten uns, aber die Handhabung fand und finde ich schon sehr seltsam. 

Die Speisekarte war umfangreich, vieles davon ist mit einem V als vegan gekennzeichnet. Schade war, dass man Naanbrot nicht ohne Ghee bekommen konnte. Insgesamt empfand ich die Küche als recht unflexibel. 

Ich entschuldige mich für die fürchterliche Bildqualität ;)

An sich gab es am meinem Essen nichts auszusetzen, ich hatte Jackfruit auf der heissen Eisenplatte mit Gemüse und Reis. Es hat gut geschmeckt, aber ich habe schon wesentlich besser indisch gegessen. Insgesamt fehlte dem Gericht der Pfiff, die Gewürze. Ich musste nachsalzen, und das ist mir bei einem Inder noch nie passiert. Da erwarte ich eine Geschmacksexplosion wenn die verschiedenen Gewürze auf meiner Zunge tanzen. Das blieb leider aus. Mit rund 8 Euro war der Preis durchschnittlich. Unsere Teller wurden auch abgeräumt ohne weiter nachzufragen ob es uns geschmeckt hat oder sonst was. 

Das Restaurant hat bis 24 Uhr geöffnet. Ab 22:10 hatten wir das Gefühl nicht mehr willkommen zu sein. Sie fingen an, die Tische und Stühle zu verschieben, wie ich das aus Kneipen kenne, wenn man gegen 5 Uhr früh  dann doch mal gehen soll. Schliesslich meinte der Koch/Küchenchef dann zu uns, er bräuchte den Tisch und wir sollen uns doch bitte an einen anderen setzen. An sich kein Problem, aber Freundlichkeit hilft da extrem. Wir verneinten und verlangten die Rechnung. In der Zeit blieben sie hinter uns stehen, es war wirklich extrem unhöflich, wir hatten das Gefühl lästig zu sein.

Keine Ahnung ob das jetzt ein Einzelfall war, für meinen Teil ist das Restaurant aber erstmal abgehakt.


Mittwoch, 26. Juni 2013

Selbstgemachtes Mandelmus (ohne Hochleistungsmixer)

Ich bin immer um die Mandelmusgläschen herumgeschlichen. 14 Euro für so ein kleines Gläschen sind ja soviel Geld. Im Internet geistern auch so einige Anleitungen herum, meist braucht man dazu nen Vitamix oder vergleichbare Hochleistungsmixer. Da sowas in nächster Zeit nicht bei mir geplant ist, musste eine Lösung her. Nach dem Umzug konnte ich meine Küchenmaschine nicht finden, und hab mir die meines Freundes ausgeliehen. Und irgendwann dachte ich, jetzt probierst dus einfach mal. Und Heureka, es geht!

Meine Küchenmaschine hat nur 500 Watt, es sollte also mit jeder herkömmlichen Küchenmaschine gehen. Einfach ein paar Minuten volle Pulle laufen lassen, wenns zu warm wird, ein bischen abkühlen lassen. Dann wieder laufen lassen usw. Nach einer Weile sieht man wie es sich verändert, und dann wird es immer schöner, bis das Öl total austritt und es richtig cremig wird. 
Wichtig ist, dass man nicht zuwenig nimmt, dann wirds irgendwie nix. Mein Optimum waren 500g gemahlene Mandeln, kann natürlich bei einer anderen Küchenmaschine, mit einem kleineren Behälter, weniger sein. 

Für weißes Mandelmus einfach geschälte gemahlene Mandeln nehmen, gibts z.B, bei Kaufland.
Für dunkles einfach ganz normale gemahlene Mandeln nehmen. Das dunkle schmeckt viel aromatischer, passt meiner Meinung nach nicht zum Überbacken von salzigen Sachen. Übers Eis schmecken beide Sorten ganz phantastisch! Seit ich das weiss, bin ich abhängig und hab immer mein Gläschen im Kühlschrank Schrank stehen. (das Kondenswasser kann Schimmel begünstigen, also lieber draussen stehen lassen). Es hält sich immer mindestens genauso lang wie ich brauche es leer zu futtern.

Dunkles Mandelmus


 

 

 

 

 

 

 


Weißes Mandelmus

Mein bester Rhabarberkuchen (vegan, laktosefrei, fettarm)


Mein absoluter Lieblings- Blechkuchen, und er geht wirklich superschnell!


Die Rhabarberzeit ist jetzt zwar schon vorbei aber ich hab irgendwie verpeilt den Beitrag zu veröffentlichen. Aber das nächste Jahr kommt. Und im Winter kann man das Rezept super mit Äpfeln und ein wenig Zimt abändern.


Ich nehme für diesen Kuchen immer ein kleines, zusammenschiebbares Blech, die Menge ist aber auch ideal für ne große Springform 26-28 cm

  • Zutaten : 
  • 260 g Mehl
  • 140 g Zucker
  • 90 g Margarine (geschmolzen oder sehr weich)
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 ml Sojamilch (oder Reis- oder Hafer- etc.)
  • 1 Prise Salz
  • 600 g Rharbarber

Zubereitung:
Zucker, Vanillezucker, Salz und Margarine schaumig schlagen.

Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Den Pflanzendrink dazugiessen und zu einem glatten Teig verrühren.
Den Rhabarber gut waschen und in ca 1cm breite Stücke schneiden. Ich schäle den Rhabarber bei diesem Rezept nicht, es ist einfach nicht nötig.
Den Teig mit dem Rhabarber vermischen und alles auf das mit Backpapier ausgelegte Blech (oder die Springform) geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 170°C 55 - 105 (je nach Ofen) Minuten backen.

Ich backe mit Umluft und Unterhitze, damit der Boden auch gut fertig wird. Jede andere Backart geht aber auch. Falls der Teig oben zu braun wird, mit Alufolie abdecken.

Variationen: 
  • Zucker mit Stevia ersetzen
  • Vollkornmehl verwenden (Dann 250 ml Pflanzendrink verwenden)